Etwa 13 % der Arbeit­nehmer entschei­den sich in der Mit­tagspause für einen Besuch beim Bäck­er oder Imbiss. Ein Drit­tel der Deutschen kauft mehrmals pro Woche einen Brot­snack. Die Studie „Snack-Mon­i­tor“ des Feinkos­ther­stellers Delikat ergibt, dass sich noch nie so viele Men­schen auf dem Weg ins Büro und nicht bere­its zuhause mit ihrer ersten Mahlzeit ver­sor­gen. Dabei dominieren, ähn­lich wie im Cof­fee-To-go-Geschäft, die klas­sis­chen Bäck­erei­be­triebe. Allerd­ings holen die Super­mark­t­be­treiber auf. Der Lebens­mit­teleinzel­han­del (LEH) hat in den ver­gan­genen Jahren sein Back­waren­sor­ti­ment aus­ge­baut, so das Ergeb­nis des Snack Mon­i­tors 2018.

Dass sich das Geschäft mit den Back­snacks lohnt, zeigt der Aus­bau des Sor­ti­ments durch die Dis­counter Lidl und Aldi. Jüngst startete Lidl mit dem Aus­bau seines neuen To-go-Sor­ti­ments. Neben den Back­waren will das Unternehmen zukün­ftig mit frischen Salat­en, Sand­wich­es und Sushi unter­wegs Verpfle­gende und pausierende Büromi­tar­beit­er in die Fil­ialen holen. An den Heißgetränkeau­to­mat­en kön­nen sog­ar die eige­nen Bech­er ver­wen­det wer­den. Auch das Ambi­ente im Inneren der Dis­counter wird auf „Wohlfüh­lat­mo­sphäre“ getrimmt. So wer­den nach und nach die Fil­ialen von Aldi mod­ernisiert. Eine mod­erne Hol­zop­tik und neue Beleuch­tungskonzepte sollen mehr jün­gere Kun­den in die Fil­ialen lock­en. Auch der ver­stärk­te Focus auf Marken­pro­duk­te zählt dazu. So soll ein stim­miges Ambi­ente am Ende zum län­geren Ver­weilen bei Kaf­fee und Snack einladen.

Das neue Aldi-Konzept „Meine Back­welt“ wird daher aus­ge­baut, was zugle­ich das Ende der 2009 einge­führten Back­au­to­mat­en bedeutet. Selb­st das war für den Dis­counter eine kleine Rev­o­lu­tion. Nun sollen mehr manuell vor Ort hergestellte Back­waren in die SB-Theke kommen.

Auch Betrieb­srestau­rants und Mensen prof­i­tieren – wenn auch nur langsam — von dem Snack-Boom. Laut Studie sind darunter viele Impul­skäufe. Somit prof­i­tiert der Bere­ich mit aus­ge­fal­l­enen Belä­gen, Pre­mi­um-Vari­anten und neuen Kreatio­nen. Inter­es­sant ist, dass die Preisakzep­tanz für hochw­er­tige Brot­snacks steigt. Für einen heißen Brot­snack wür­den die Kun­den im Ver­gle­ich zu 2017 etwa 10 % mehr ausgeben.

Aber nicht nur Dis­counter prof­i­tieren. Auch immer mehr Einzel­händler steigen mit umfan­gre­ichen Laden­bau­maß­nah­men in die Han­dels­gas­tronomie ein. So trägt ein mod­ern­er Gas­tronomiebere­ich wesentlich zur Wohlfüh­lat­mo­sphäre bei und lädt Kun­den zum län­geren Ver­weilen ein.