To-Go-Geschäft

Dass viele amerikanis­che Unternehmen vom Grund­satz her eher kon­ser­v­a­tiv aufgestellt sind und gerne ihre Tra­di­tio­nen pfle­gen ist nichts Neues. So aber nicht bei Star­bucks. Hier greift man Trends mit­tler­weile schneller auf, auch vor dem Hin­ter­grund der aktuellen Krisen­si­t­u­a­tion, wo jedes Geschäft und jed­er gewonnene Neukunde ein­mal mehr zählt als noch vor der Pan­demie — wo die Chan­cen am Markt aktiv sein zu kön­nen stark eingeschränkt sind. 

(mehr …)

Ab dem 03.07.2021 ist es in der EU eine Ord­nungswidrigkeit, bes­timmte Artikel aus Ein­weg­plas­tik zu verkaufen: Besteck, Teller, Stro­hhalme, Wat­testäbchen, Luft­bal­lon-Hal­ter, Rührstäbchen und Sty­ro­por-Bech­er beziehungsweise Sty­ro­por-Behäl­ter fürs Mit­nehmen von Essen. 

(mehr …)

Ob bei der Arbeit, unter­wegs oder zu Hause — Deutsch­land hat Kaf­fee­durst. 2019 stieg der Pro-Kopf-Kon­sum von 164 Liter auf 166 Liter. Somit wur­den ca. 1 Mrd. Tassen Kaf­fee mehr getrunk­en als noch 2018. Damit bleibt Kaf­fee, vor Min­er­al- und Heil­wass­er (142 Liter) wei­thin das beliebteste Getränk der Deutschen. Getra­gen wird der hohe Kon­sum aktuell vom Seg­ment „Ganze Bohnen, welch­es 2019 um ganze 5% zule­gen kon­nte. Diese kom­men vor allem in Kaf­feevol­lau­to­mat­en und Sieb­träger­maschi­nen zum Ein­satz. Kaf­feevol­lau­to­mat­en sind ins­beson­dere in Unternehmen und pri­vat­en Haushal­ten sehr gefragt. Dabei ist, wie auch in der Gas­tronomie, eine ein­fache bzw. intu­itive Bedi­en­barkeit beson­ders wichtig, dicht gefol­gt von Qual­ität und Indi­vid­u­al­ität. Aber auch ein geringer Platzbe­darf spielt eine zunehmend wichtige Rolle. Trotz­dem ist mit dem reinen Kaf­feev­erkauf nicht mehr allzu viel zu holen. Flex­i­ble Verpfle­gungslö­sun­gen nehmen immer mehr Platz ein. Kaf­fee-Shop Betreiber mit Food-Exper­tise punk­ten also. Weit­er­hin spielt das To-go Geschäft eine maßge­bliche Rolle. Ger­ade im Zuge der Coro­na-Krise sind Liefer­konzepte und To-Go-Artikel beson­ders wichtig gewor­den und beschle­u­nigt auch den Trend zu nach­halti­gen Ver­pack­ungskonzepten und Mehrweg-Sys­te­men sowie dem kon­tak­t­losen Bezahlen.

(mehr …)