Kundendienst

Kundendienst-Sätze erhoben

Fachver­band GGKA unter­stützt Mit­glieder zum The­ma
Wartungsver­trag und Kundendienst

Die Erhe­bung von Kun­den­di­en­st­sätzen von Fach­be­trieben der Gas­tronomie- und Großküchenausstat­tung hat ergeben, dass die Tech­niker­stunde 47,40 Euro und die Helfer­stunde 43,39 Euro kostet. Das Kosten­niveau in den neuen Bun­deslän­dern liegt im Schnitt 15% niedriger. Das sind die zen­tralen Aus­sagen der Umfrage aus dem Jan­u­ar 2005 in Deutsch­land. Es haben sich zu fast gle­ichen Teilen Mit­glied­sun­ternehmen aus Großstädten, aus Klein- und Mit­tel­städten und aus ländlichen Regio­nen beteiligt. Einzelne Befra­gungskat­e­gorien haben in den neuen Bun­deslän­dern allerd­ings zu keinen repräsen­ta­tiv­en Ergeb­nis­sen geführt.

Zuschläge wer­den generell von 20.00 Uhr an berech­net, teil­weise schon früher, jedoch nie vor 16.00 Uhr. Die meis­ten Unternehmen berech­nen für den Sam­stag eben­falls einen Zuschlag, in jedem Fall aber für Sonn- und Feiertage. Die Höhe der Zuschläge liegt bei 15%, 25%, 50% und 100%, die let­zteren Werte vor allem nachts und an Sonn- und Feierta­gen. Hier gibt es dur­chaus Ähn­lichkeit­en mit den tar­i­flichen Zuschlä­gen in der Industrie.

Der Fachver­band GGKA hat auch nach Pauschalvergü­tun­gen gefragt. Diese liegen am Woch­enende fast aus­nahm­s­los zwis­chen 25 Euro und 50 Euro pro Tag, aus­nahm­sweise auch bei 100 Euro. Die Zahl der Tech­niker im Bere­itschafts­di­enst liegt zwis­chen einem und sieben Per­so­n­en, wobei nicht durchgängig alle Nacht­stun­den abgedeckt werden.

Die Anfahrtkosten­sätze sind sehr het­ero­gen struk­turi­ert. Die Berech­nung nach Stun­den bzw. Kilo­me­tern kommt etwas häu­figer zum Ein­satz als pauschal nach Zonen. Die Ergeb­nisse sind recht kom­plex, was die Auswer­tung und Bil­dung von Durch­schnittswerten erschwert.

Die Teil­nehmer an der Befra­gung erhal­ten eine detail­liert­ere Auswer­tung als Gegen­leis­tung dafür, dass sie sich die Mühe gemacht haben, den Frage­bo­gen auszufüllen.

Die Umfrage ist ein wichtiger Baustein im Bemühen des Fachver­ban­des, das The­ma Wartungsverträge und Check­lis­ten für die Fach­be­triebe aufzuar­beit­en. Ins­beson­dere bei den Wartungsverträ­gen ist es eine klare Forderung der Unternehmer, Branchen­stan­dards mit All­ge­me­ingültigkeit zu entwick­eln und einen Wartungsver­trag anzu­bi­eten, der vom Bun­deskartel­lamt genehmigt ist. Die Verträge wiederum müssen auf beschreib­baren Leis­tun­gen auf­bauen, die in Form von Check­lis­ten für die einzel­nen Geräte­grup­pen zu entwick­eln sind, ggf. sog­ar geräte­spez­i­fisch zusam­men mit den jew­eili­gen Her­stellern. Der Fachver­band hat diesem The­ma eine hohe Pri­or­ität gegeben und ist dabei auf die Mitwirkung der Indus­trie angewiesen.