Vor­be­halte einzel­ner Her­steller jet­zt ausgeräumt

Die Gesellschafter­ver­samm­lung am 09.01.2013 hat­te es beschlossen, nun sind alle Ein­tra­gun­gen erfol­gt: Die fünf Gesellschafter des Han­dels sind aus der War­ran­ty Solu­tions GmbH aus­geschieden. Alleinige Gesellschafter sind nun der Ini­tia­tor und Geschäfts­führer Eric Desche und sein EDV-Part­ner Wolf­gang Kas­ten­hu­ber mit seinem Unternehmen Par­a­dig­ma GmbH. Damit sind die zen­tralen Vor­be­halte einzel­ner Her­steller und ihres Ver­ban­des HKI ausgeräumt.

Im August 2010 hat­ten Alpha GT, GTEG, GV Profi, Pen­ta­gast und der Fachver­band GGKA gemein­sam mit Eric Desche und Wolf­gang Kas­ten­hu­ber die War­ran­ty Solu­tion GmbH gegrün­det. Ihr Ziel: Schaf­fung ein­er neu­tralen Plat­tform zur Abwick­lung der Kun­den­di­en­st­prozesse von den Her­stellern über die Fach­be­triebe bis zu den End­nutzern. Im Mit­telpunkt standen zunächst natür­lich Garantie- und Gewährleistungsarbeiten.

Nach Anfangser­fol­gen wurde klar, dass maßge­bliche Her­steller dem Por­tal nicht beitreten woll­ten, da sie die Gefahr sahen, dass Gesellschafter des Han­dels Ein­blick in Dat­en nehmen kön­nten. Selb­st strenge Regeln des Daten­schutzes und eine mögliche Zer­ti­fizierung durch Ein­rich­tun­gen wie dem TÜV fan­den keine Akzep­tanz. Dem Indus­trie­ver­band HKI wurde ange­boten, zur Wahrung der Her­stel­ler­in­ter­essen selb­st Gesellschafter zu wer­den, neben dem GGKA für die Fach­be­triebe und ggfls. ohne die vier Händ­ler­grup­pen. Doch auch diese Zugeständ­nisse bracht­en keinen Durchbruch.

Damit das Por­tal, das zu den weni­gen Gemein­schaftsini­tia­tiv­en der Branche für eine rationelle, neu­trale und mit­tel­stands­fre­undliche Inno­va­tion der jüng­sten Zeit zählt, weit­er­hin eine Chance hat, waren GGKA und Händ­ler­grup­pen bere­it, ihre Anteile zu verkaufen.

Diese Entschei­dung ändert nichts daran, dass der Han­del voll hin­ter War­ran­ty Solu­tions ste­ht. Die als Gesellschafter aus­geschiede­nen Händ­ler­grup­pen machen ihren Liefer­an­ten in den Jahres­ge­sprächen auch weit­er­hin klar, wozu der Han­del ein gemein­sames Branchen­por­tal benötigt: Um nach ein­er für alle Her­steller ein­heitlichen Sys­tem­atik und Erfas­sungs­maske effizient die Kun­den­di­en­staufträge abar­beit­en und just in time Infor­ma­tio­nen abrufen wie auch eingeben zu kön­nen. Das alles mobil vor Ort und mit Ken­nt­nis aller rel­e­van­ten Infor­ma­tio­nen, die zu einem Gerät oder einem speziellen Ser­viceein­satz vorliegen.

Fünf Her­steller haben das Poten­tial der Plat­tform erkan­nt und wick­eln ihre Ser­vi­ce­prozesse über War­ran­ty Solu­tions ab. Dabei wird das Sys­tem längst nicht mehr nur für Garantie – und Gewährleis­tung­sein­sätze genutzt. Ins­ge­samt 250 Kun­den-dien­st­be­triebe set­zen ihrer­seits das Sys­tem ein und verzicht­en so ganz auf papiergestützte Abläufe.

Auch auf der Her­steller­seite gibt es vielfältige Vorteile.

- Prob­lemhäu­fun­gen bei Equip­ment, Kun­den oder Part­nern sind sofort sichtbar.

- Notwendi­ge Infor­ma­tio­nen zu Geräten oder Ser­viceein­sätzen kön­nen ziel­gerichtet in den Markt gegeben werden.

- Der Her­steller weiß zu jed­er Zeit, was im Markt mit seinen Pro­duk­ten los ist.

- Die Prozesskosten wer­den hal­biert, allein dadurch, dass Infor­ma­tio­nen beim ersten Mal voll­ständig im Sys­tem vor­liegen, Rück­fra­gen ent­fall­en, Wartezeit­en wer­den verkürzt.

Weit­ere neue Mod­ule, die den klas­sis­chen Ser­vice-Prozess ergänzen, sind verfügbar:

- Geo-Dis­patch­ing – das Sys­tem ermit­telt den näch­st­gele­ge­nen Ser­vi­cepart­ner und schlägt eine Fahrt­strecke vor.

- Rück­waren­ab­wick­lung – rück­sendepflichtige Ersatzteile wer­den angezeigt, ein Rück­liefer­schein mit Bar­code aus dem Sys­tem erzeugt.

- Ser­vice KPI, die die Qual­ität der Ser­vice Part­ner sicherstellen.

War­ran­ty Solu­tions wurde für die Großküchen- und Gas­tronomiebranche entwick­elt. Mit­tler­weile inter­essieren sich auch andere Branchen für eine Teil­nahme am Sys­tem, der erste branchen­fremde Kunde wurde mit­tler­weile freigeschaltet.